AGBs

1. Dauer der Nutzungsüberlassung:
Der gebuchte Termin ist verbindlich. Ein Anspruch auf Nutzung des Objektes besteht nur an dem verbindlich gebuchten Termin. Der Nutzungsvertrag beginntsoweit nichts anderes vereinbart wurde morgens um 8.00 Uhr und endet um 18.00 Uhr um einen Produktionstag.

Während der Dauer der Überlassung der Räumlichkeiten werden die Vorbereitungsarbeiten, der Aufbau, die eigentliche Produktion und der Rückbau bzw.Abbau erledigt.

Soweit die Mietzeit verlängert werden muss, ist diese nur in Absprache, nach Vorankündigung und Bestätigung in Textform möglich. Ein Anspruch auf dieVerlängerung der Nutzungsdauer besteht nicht.

Soweit die Produktion fehlgeschlagen ist oder aus anderen Gründen eine erneute Aufnahme nötig wird, stellt die Agentur nach erneuerterTerminvereinbarung die Räumlichkeiten zu den gleichen Konditionen wie vereinbart zur Verfügung.

2. Nutzungsumfang
Der Mieter ist berechtigt, sanitäre Anlagen, dem Objekt zugehörige Parkplätze und Küche während der Nutzungsüberlassung zu benutzen. Räumlichkeiten, die nicht Gegenstand der Miete sind, dürfen nicht durch den Mieter betreten oder genutzt werden.

Lastenaufzüge steht nur für den Transport von Sachen zur Verfügung. Die Beförderung von Personen ist untersagt.

Ein Mitarbeiter der Agentur ist auch während der Produktion berechtigt die Räume zu betreten.

Die Untervermietung der Räumlichkeiten durch den Mieter an Dritte ist ohne Einwilligung der Agentur untersagt.

3. Vergütung
Die Vergütung erfolgt nach einer Preisliste.

Die Vergütung für zusätzlich gemietete Ausstattungen ist gesondert zu zahlen und wird am Ende des Nutzungszeitraumes abgerechnet.

Sämtliche weiteren Kosten für Dienstleistungen bei Auf- und Rückbau werden gesondert berechnet und vergütet.

Schäden an dem Objekt, die bei der Produktion durch den Mieter oder einen Erfüllungsgehilfen verursacht worden sind, wird die Agentur auf Kosten des Mieters beseitigen.

Die Vergütung für die Ausrüstungsgegenstände richtet sich nach der Preisliste und wird neben der Vergütung für die Nutzung der Räumlichkeiten gezahlt.

Die Vergütung ist 14 Tage nach Rückgabe der Räumlichkeiten fällig. 4. Gewährleistung
Die Agentur sichert dem Mieter zu, dass er in den Räumlichkeiten, zu genannten Zweck Aufnahmen fertigen sowie diese Aufnahmen, ausschließlich, weltweit und inhaltlich unbeschränkt nutzen und verwerten darf.

Soweit während der Produktion Mängel an dem überlassenen Objekt auftreten, die vertragsgemäßen Gebrauch des Objekts nicht nur unwesentlich beeinträchtigen, wird die Agentur diese schnellst möglich beheben.

Das Recht auf Schadenersatz der überlassenen Sache wegen anfänglicher Mängel ist ausgeschlossen.

5. Kündigung
Gebuchte und bestätigte Termine sind nicht mehr ordentlich kündbar.

6. Rückgewähr der Mietsache, Schadenersatz
Der Mieter verpflichtet sich das Objekt in dem vereinbarten Zustand zurück zu geben. Soweit nichts vereinbart wurde, ist das Objekt, sauber und aufgeräumt in dem ursprünglichen Zustand zurück zu gewähren.

Die Rückgabe erfolgt an den Vertreter der Agentur.

Die Fortsetzung des Gebrauchs des Objektes nach Ablauf der Mietzeit ist ausgeschlossen.

Wird das Objekt verspätet zurückgegeben aus Gründen die der Mieter zu vertreten hat, zahlt der Mieter pro angefangene Stunde 15% des vereinbarten Tagessatzes. Wird das Objekt nicht in dem vereinbarten Zustand zurückzugeben und sind Widerherstellungsarbeiten erforderlich hat der Mieter für den ersten Tag der Widerherstellung 150 % des Tagessatzes zu zahlen, danach 100 % des Tagessatzes. Daneben hat der Mieter die Kosten für die Widerherstellung des Objektes zu tragen sowie mögliche Schadenersatzansprüche wegen ausgefallener Nutzung der Location.

7.Haftung
Die Agentur haftet nicht für Sachschäden und Verlust die dem Mieter an ihm gehörenden beweglichen und unbeweglichen Sachen gleichgültig welcher Art Dauer und welchem Umfang die Einwirkungen sind entstehen. Diese gilt nicht soweit die Agentur den Schaden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht oder durch ein Unterlassen herbeigeführt hat.

Der Mieter haftet für die Einhaltung von Verkehrssicherungspflichten die durch sein Material oder durch die Nutzung der Räumlichkeiten für seine Zwecke begründet werden. Im Übrigen richtet sich die Haftung nach den gesetzlichen Vorschriften.

8.Höhere Gewalt
Soweit im Fall von höherer Gewalt wie terroristischen Anschlägen, Naturkatastrophen, bei einem Brand oder aufgrund von Streiks bei Dritten, die Leistungen der Vertragspartner wegen dieser Umstände nicht erbracht werden können, werden beide Parteien von der Leistungspflicht frei. In diesen Fällen besteht kein Anspruch auf Schadenersatz.